Erster Messetag: Die runderneuerte CEBIT ist eröffnet

zur Bildergalerie von der Eröffnung und des ersten Messetages

Mit einer Rede hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier – in Vertretung für Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel – am Montagabend die „Welcome Night“ der neu konzipierten CEBIT eröffnet und dabei mit Blick auf das völlig neukonzipierte „Business-Festival für Innovation und Digitalisierung“ gleich ein flammendes Plädoyer für den Fortbestand der Messe CEBIT formuliert.

Leit-Thema Künstliche Intelligenz

„Die CEBIT setzt mit Leit-Themen wie Künstliche Intelligenz (KI)“, so Altmaier, „auf zukunftsweisende Technologien, die verändern werden, wie wir leben, wirtschaften und arbeiten. Wir wollen Deutschland und Europa zu einem führenden Standort in Sachen KI machen und auch Vorreiter bei digitalen Industrie-, Mobilitäts- und Gesundheitsplattformen werden. Dazu brauchen wir noch mehr digitale Innovationskraft. Und eine starke, eigenständige CEBIT.“
Die Abendveranstaltung war wie gewohnt von Impuls-Reden geprägt und und bestens besucht.

„Gelebte digitale Transformation“ - auch in Halle 14

Am Dienstag, dem ersten Publikumstag der Messe war dann zum ersten Mal die von Messe-Chef Oliver Frese avisierte „gelebte digitale Transformation“ zu besichtigen. Auch in Halle 14, Stand J20, wo die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) mit verschiedenen Mit-Ausstellern im „Digitalen Hessen“, in direkter Nachbarschaft zum IT-Planungsrat, ihre „Zelte“ aufgeschlagen hat. HZD-Direktor Joachim Kaiser und Thomas Kaspar, Technischer Direktor der HZD, nutzen ihren CEBIT-Besuch natürlich auch für eine Visite der HZD-Präsenz, wo es am gesamten ersten Publikumstag interessante Gespräche und jede Menge Erfahrungsaustausch gab. Der erste Eindruck: „Rundum positiv“, so Joachim Kaiser, „auch die neu konzeptionierte CEBIT ist für die HZD als Full-Service-Provider eine perfekte Plattform, um ihre zukunftsfähigen Lösungs-Beiträge zur Digitalisierungsstrategie des Landes Hessen zu präsentieren und spannende Kooperationsgespräche einzuleiten.“

Niedersachsens Entscheider*innen zu Besuch

Dazu, bereits am Vormittag, Besuch aus anderen Bundesländern: Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza etwa nahm sich Zeit, um sich u.a. beim interdisziplinären Bündnis „White IT“ über das Thema „Situatives Bewusstsein in der digitalen Welt“ zu informieren.
Alles im Dienst der besten Sache: White IT, anno 2009 gegründet und inzwischen auf 70 Bündnispartner gewachsen, setzt mit nachhaltigen Strategien für die Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder deren Darstellung im Internet ein.

Predictive Policing – Vorhersehende Polizeiarbeit

Stichwort Prävention und zu neuen, im Hessischen Landeskriminalamt seit 2014 erprobten Methoden zur orchestrierten Analyse von Kriminalitätsdaten. Diese erfolgt im Zusammenspiel mit einem plattformbasierten Geoanalyse-Portal und dessen Umsetzungsmöglichkeiten in der polizeilichen IT-Alltagsumgebung – etwa als Web-App oder auf mobilen Endgeräten. Beim Besuch im „Digitalen Hessen“ weckte dieses Tool zur „prädiktiven Geoanalyse Wohnungseinbruch“ großes Interesse.

Hessen-Suche